KUNSTPROJEKTE

2017

November: Ausstellung der Münchner Künstlerin Tatjana Naaf von Sass in der gagalerie.

Oktober:  Ausstellung der italienisch-deutschen  Malerin Anja Kunze in der gagalerie.

Meineke präsentiert seine Foto-Serie „Travellers„.
Die 20 Prints sind Porträts von Reisenden, die allesamt während seiner Tourneen
als Musiker/Bühnenkünstler auf diversen Bahnhöfen und in Zugwaggons entstanden sind.

Die Ausstellung, kuratiert von Anton Kammerl, hängt einen Monat lang im Münchner
Szene-Cafe  „Kosmos“.

2016

Meineke nimmt Teil an der Kunstausstellung „Die Auktion“ im Kunstpavillon/Alter Botanischer Garten:

Münchner Künstler spenden Werke zugunsten bedürftiger Kinder mit Migrationshintergrund.

Er stellt die Fotografie „Take that!“ (2013) zur Verfügung.

2016

Ab 18.Februar zeigt die Münchner Galerie 38k eine Ausstellung
von Meinekes Foto-Serie  „11bilder77„.

Abriss-Häuser in Kaufbeuren und die Poesie des Lichtes. Montiert mit passenden Texten von Brecht, Truffaut, Malkowski, Mitscherlich, Kunert, Paul Muldoon u.a.
Verschiedene Sprecher und Sprecherinnen lesen sie vor.

2015

Meineke arbeitet an seiner Fotoserie „Travellers“

Die schönsten Videos der Welt
Meineke legt eine Sammlung der definitiv nichtssagendsten Netz-Clips an
(in Kürze online)

2014

Mai:
In der Spielhalle der Münchner Kammerspiele wird die „RAUS-REVUE“ aufgeführt.
Sie behandelt den Rechtsruck in der bürgerliche Mitte.

Ein Mix aus Lesungen (Çigdem Teke, Steven Scharf, Wolfgang Pregler – Kammerspiele) Kabarett (Erwin Pelzig und Ecco Meineke) , Projektionen und Musik vom „Praktischen Pastinaken-Orchester“: Ecco Meineke (voc,git), Andy Lutter (p, keyb, voc), Alex Haas (E-git, Saz), Andreas Martin Hofmeir (Tuba) , Johann Bengen (dr, perc)

In Kooperation mit Bayerischem Flüchtlingsrat, der Färberei und
der Stadt München

2013

September:

DADA-WIESN
kuratorium für das kunst-event „DADA-WIESN“ zur eröffnung der „pinakothek der moderne“

verwandlung der temporären kunstplattform SCHAUING in ein virtuell gespiegeltes
dadaistisches oktoberfest mit 20 KünstlerInnen aus den Bereichen Bildhauerei, Film und Musik.

Juni:

beim interdisziplinären projekt „room is music is room“ werden in einer unterirdischen gewölbe-halle in münchen 11 skulpturen von 11 unterschiedlichen bildhauer/innen aus münchen und umgebung gezeigt, zu jedem objekt existiert eine jazz-komposition.
an vier aufeinanderfolgenden abenden werden sie konzertant von einem quartett vorgetragen. live-video, cd und fotobuch-veröffentlichung sollen folgen.

2012

meineke nimmt zum 2.mal am „munich international short film festival“ teil, mit seinem beitrag „man muss im kleinen anfangen

2011

Juni:

beim „munich international short film festival“, kurz: „kaliber35“ erhält
meineke für seinen beitrag „ich hatte unterm strich ne gute woche“ den 1.preis

2010

Januar:

erste gruppenausstellung der postrussischen neofuturisten ausserhalb russlands
in der gagalerie

2008

Januar:

die muenchner regisseurin julia wahren inszeniert das stueck „jimmy, traumgeschoepf“ von marie brassard mit der schauspielerin beate kellmann in der gagalerie, muenchen. licht, bild und projektionen von herrmann posch

2006

bei der „92.werkschau muenchner fotografen“ im k41, kunstpark/ost
zeigt meineke im rahmen dieser sound/projektionsreihe 222 fotografien

2003

eroeffnung der dauerausstellung „bare waschmuenze
in den raeumlichkeiten eines waschsalons im glockenbachviertel.
13 tafeln – äusserlich kopien der vorhandenen wasch-, buegel-
und trockneranleitungen – mit sinnfreiem oder dadaistisch
verfremdeten text in phonetischer und syllabischer entsprechung.
>>>presseartikel

in der schwabinger erloeserkirche an der
muenchner freiheit wird an fuenf aufeinan-
derfolgenden abenden der expressionistische
stummfilm „I.N.R.I.“ (1923) von robert wiene
gezeigt. an jedem abend wird jeweils ein
anderer interpret/interpretin/team den
film auf ihre weise synchronisieren.

projekttraeger sind das go>magazin und
die interfilm-akademie.

meineke nimmt als solist an dem projekt
teil mit einer minutioes auf die filmschnitte
abgestimmten stimm-, laut-, gesangs- und
poetry-performance.

projekt “ newneighbourz

eintaegige ausstellung in einer noch nicht bezugsfertigen
leerstehenden wohnung. die „neuen nachbarn“ziehen symbolisch
ein, eigenheiten und kuenftige ereignisse, die sich anhand der raeumlichen
begebenheiten antizipieren lassen, werden sichtbar gemacht.

in zusammenarbeit mit dem muenchner bildhauer roland gittinger.

_arbeiten:_
feng shui (fotostrecke)
die erste post (dokumente unter schwerem glas)
dolly (videoarbeit)
schwarzweiss (objekte)
weisses rauschen (rauminstallation)
einbaukueche (raumobjekte)
bobby carr (klanginstallation)
reifenbaum und taubenschiss (poem)

skulpturen und eine rauminstallation von roland gittinger

rauminstallation “ learning process/lernprozess
in den raeumen der gagalerie
ein beitrag zur anti-landminen-kampagne

fuer die realisierung des projektes „InnenstadtStill“ –
eine kunstaktion in der muenchner fussgaengerzone – bildet
meineke ein neunkoepfiges team.
ziel: 5000 menschen bilden in der naechtlichen fussgaengerzone
eine der groessten skulpturen der welt.
die kalkulation incl. realisierung eines dokumentarfilms
hierzu (durch den renommierten filmemacher wolfgang ettlich)
erfordert eine umfangreiche sponsorenacquise.

im rahmen der wanderausstellung „110 Fotos fuer die
pressefreiheit“ – nach dem gleichnamigen fotoband
der menschenrechtsorganisation „reporter ohne grenzen“
zeigt die vhs garching zur vernissage die videoinstallation „evidence/beweis

ausstellung „30-J-03“ des englischen malers simon james

eroeffnung der GAGALERIE (atelier und werkraum).
ausstellung „11 Bilder/ Fotografien 1977
.
1977 fotografiert meineke an seinem heimatort kaufbeuren
eine kurz vor dem abriss stehende siedlung. er träumt davon,
die selbst entwickelten bilder einst, mit passenden texten
versehen, auszustellen…

2002

videoinstallation “ evidence/beweis

praesentation in der lounge des muenchner volkstheaters
im rahmen des experimentellen „montagsclubs“